Archive for the ‘Damenberichte’ Category

BBQ Premiere geglückt!

Monday, June 25th, 2018

Für die Mün­ster Car­di­nals war der 24.06. ein Tag voller erster Male: die erste Sai­son für eine Mixed Softball-Mannschaft in Mün­ster, das erste Spiel der Sai­son, das erste Heimspiel-Turnier. Die Aufre­gung war groß. Zumal am Tag zuvor auch noch der Tag des Amerikanis­chen Sports auf dem Gelände der Car­di­nals stattge­fun­den hatte. Und so hat­ten die Gast­ge­ber sehr zum Lei­d­we­sen der ersten Geg­ner aus Düs­sel­dorf direkt mal den Kaf­fee vergessen.

Von Müdigkeit war auf bei­den Seiten den­noch nichts zu spüren. Beide Teams punk­teten gle­ich im ersten Inning. Bei den Wild Sen­a­tors aus Düs­sel­dorf waren viele Neulinge am Start, die ihre Sache großar­tig gemacht haben. Abstimm­prob­leme und Unsicher­heiten sind hier und da natür­lich. Die Spieler auf Mün­ster­aner Seiten waren bis auf eine Aus­nahme nicht neu im Schlag­ball­sport. Viele hat­ten zwar bis­lang „nur“ Base­ball gespielt, wusste so aber natür­lich wie man eine Keule schwingt. Mün­ster ging schnell in Führung und ließ sich den Vor­sprung nicht mehr nehmen. Das Spiel ging mit 17:02 an Münster.

In der zweiten Begeg­nung standen sich Düs­sel­dorf und die Old Bones aus Pader­born gegenüber. Auch in den „Alten Knochen“ steckte aber keine Müdigkeit, jeden­falls nicht am Schlag. Mit zwei Home­runs set­zen sie ihre Markierun­gen auf den Platz am Robert-Bosch-Weg. Düs­sel­dorf fand besser ins Spiel, kon­nte die Rou­tiniers aus Ost­west­falen aber nicht stop­pen. Die Old Bones entsch­ieden das Spiel klar mit 23:05 für sich. Ungetrübt von den bei­den Nieder­la­gen gin­gen die Sen­a­tors schon mal zum BBQ-Teil des Tages über.

Im let­zten Spiel Mün­ster gegen Pader­born startet Vere­in­sol­die Ralle mit einem Home­run — nach Kar­di­nal wird man noch mal was? :-) Das zügige und vari­anten­re­iche Pitch­ing vom alten Knochen Ken hielt Mün­ster ins­ge­samt aber kürzer als im ersten Spiel. In einer sehr span­nen­den und aus­geglich­enen Par­tie lag Mün­ster bis zum let­zten Inning kapp in Führung und wurde dann doch im Nach­schlag von Pader­born zum End­stand 11:10 überrundet.

Wet­tertech­nisch kon­nte Mün­ster nichts reißen: wie gewohnt gab es zwis­chen­durch west­fälis­chen Lan­dregen. Das tat der Stim­mung keinen Abbruch und ganz getreu dem BBQ-Motto der Liga saßen die Teams am Ende noch bis gut 18:00 beim Bierchen beieinan­der. Ein schöner Einstand!

Mixed

Softball bei herbstlichen Temperaturen

Thursday, September 10th, 2015

Zum ersten Spiel im Sep­tem­ber empfin­gen neun Cardinals-Damen die Geg­ner­in­nen aus Wit­ten. Bei deut­lich käl­teren Tem­per­a­turen, im Ver­gle­ich zum let­zten Spiel­woch­enende, fan­den sich den­noch einige Zuschauer ein und genossen Musik, Würstchen und Softball.

Guter Start

Die ersten bei­den Innings gin­gen schnell vorüber und waren punk­temäßig nahezu aus­geglichen. Wit­ten lag zwar mit 3:1 vorn, aber noch war das Spiel offen. Im drit­ten Inning hat­ten sich die Kaker Lak­ers jedoch auf start­ing Pitcher Veronika Rupke eingestellt und ver­buchten weit­ere acht Runs für sich.

Trotz Pitcher­wech­sel keine Chance

Lei­der brachte auch ein Wech­sel zu Anto­nia van der Linde keine Verän­derung und die Wit­tener­in­nen machten weiter Punkte. Am Ende tren­nte man sich mit 22:1 vorzeitig (viertes Inning).

voller Kör­pere­in­satz

Und wieder gab es eine Pre­miere: Stella Bosco startete in der Defen­sive das erste Mal an der First Base. Weiter so, das sah doch schon gut aus!

Trotz der Nieder­lage kämpfte die Mün­ster­aner Defense und zeigte ein paar sehenswerte Catches. Fast sämtliche Aus wur­den durch gefan­gene Fly­balls gemacht und zwar von Stella Bosco, Tete Beer und Franziska Becker. Dem Team­cap­tain der Car­di­nals — Damen gelang zudem ein bemerkenswerter Div­ing Catch!

Spitzen­spiel am näch­sten Sonntag

Sam­stag findet ab 11 Uhr das alljährliche Tre­f­fen ehe­ma­liger Mün­ster­aner Car­di­nals und deren Fre­unde statt. Alle Ehe­ma­li­gen und aktuellen Spieler, sowie Fre­unde des Vere­ins sind her­zlich ein­ge­laden!
Am kom­menden Son­ntag (13.9.) steht das wichtige Heim­spiel der Her­ren an. Um bere­its 14 Uhr geht es gegen die Lizards aus Herne. Wer gewinnt und sichert sich so den Erhalt in der Lan­desliga? Die Car­di­nals freuen sich über Unter­stützung. Also ab zum Platz!
Am 19.9. tre­f­fen die Mün­ster­aner Damen auf die amtieren­den Tabel­len­spitzen­re­iter aus Verl. Ab 13 Uhr gibt es dann sogar zwei Spiele Soft­ball zu sehen. Es gibt also noch einige Gele­gen­heiten im Herbst vor­beizukom­men wenn es wieder heißt: Play Ball!

Vorzeitiges Spielende in Wuppertal

Thursday, September 10th, 2015

Bei wun­der­vollem Soft­ball­wet­ter traten acht Mün­ster­aner­in­nen am Son­ntag Mor­gen im eigens dafür angemieteten Bulli die Fahrt nach Wup­per­tal an. Im ober­ber­gis­chen Land angekom­men, traf man dann auf die neunte im Bunde und die Spielvor­bere­itung kon­nte nach einer Moti­va­tion­srede vom Coach losgehen.

Schöner Auf­takt

Als Gäste gin­gen die Car­di­nals zuerst an den Schlag. Stella Bosco ertrug hier ihren ersten Hit by Pitch und durfte sogle­ich aufs erste Base vor­rücken, was sie später durch intel­li­gentes Bases­teal­ing und mit Hilfe von Coach Son­jas Schlag in einen Run umwandelte.

Stella

Die einzi­gen Hits im Spiel auf Seiten der Mün­ster­aner schlug Tanja Böttcher. Bere­its bei Tan­jas erstem Schlag­durch­gang sicherte sich Läuferin Sonja so weit­ere Bases.

Tanja

Ramona Schw­er­ing erzielte dann lei­der keinen Hit, aber schlug den Coach nach Hause (RBI).

Sonja

Schließlich kam Tanja Böttcher noch über die Home­plate und die Car­di­nals hat­ten drei solide Punkte vorgelegt.

Schlagstarker Kon­ter aus Wuppertal

Nun wech­selte man in die Defen­sive und Pitcherin Veronika Rupke sah sich mit schlagstarken Wup­per­ta­lerin­nen kon­fron­tiert. Ins­ge­samt reg­nete es hier fünf Hits, davon alleine zwei Triples und ein Dou­ble, was den Geg­ner­in­nen ins­ge­samt zehn Punkte im ersten Inning bescherte.

Veronika

Das zweite Inning brachte den Mün­ster­aner­in­nen lei­der kein Glück und nach drei erfol­glosen Schlagver­suchen ging man wieder in der Defense auf den Platz.

Ver­schnauf­pause durch Pitcherwechsel

Aber auch die Wup­per­ta­lerin­nen mussten sich nach einem Pitcher­wech­sel zu Anto­nia van der Linde erst wieder finden und kon­nten nur einen weit­eren Punkt im zweiten Inning nachlegen.

Antonia

Nun schafften die Damen aus Mün­ster offen­siv in den bei­den fol­gen­den Innings jew­eils einen Punkt durch Helena Fis­cher im drit­ten und Anto­nia van der Linde im vierten Inning.

Das entschei­dende fün­fte Inning

Die Geg­ner­in­nen aus dem ober­ber­gis­chen Land hat­ten in der Zwis­chen­zeit noch vier Punkte erzielt und es stand 15:5 am Anfang des fün­ften Innings. Wenn die Cardinals-Damen nun keinen Punkt erziel­ten, dro­hte die Mercy-Rule. Sie erlaubt ab dem fün­ften Inning mit zehn Punk­ten Vor­sprung ein vorzeit­iges Ende des Spiels.
Stella Bosco und Helena Fis­cher wur­den lei­der an der ersten Base aus­gemacht. Der Schlag von Trainerin Sonja war hart und flog wie an einer Schnur auf die dritte Base zu, wo er reflexar­tig von Birthe Heeckt gefan­gen wurde. Damit war es das dritte Aus und die Mün­ster­aner­in­nen stell­ten sich zum Abschied auf.

Sonja

Lei­der keine Zeit fürs Sommerfest

Lei­der kon­nte man aus ter­min­lichen Grün­den bei dem tollen Wet­ter nicht noch beim Som­mer­fest der Wup­per­tal Stingrays bleiben und trat, nach einem kurzen Schnack, sofort die Heim­reise nach Mün­ster an.
Trotz allem war es ein schönes Spiel und wir freuen uns auf die Damen aus dem Ober­ber­gis­chen, wenn sie am 27.9. zu uns kommen.

Das näch­ste Spiel wartet schon!

Wer uns bere­its vorher schon sehen will: Am kom­menden Son­ntag (30.08.) um 15 Uhr findet das Heim­spiel gegen die Duis­burg Dock­ers statt. Für Cater­ing und gute Laune wird gesorgt sein. Also seid dabei, wenn es wieder heißt: Play Ball!

Münsteranerinnen unterliegen

Thursday, September 10th, 2015

Das let­zte heiße August­woch­enende brachte den Soft­bal­lerin­nen der Car­di­nals lei­der kein Glück. Nach­dem sich die Spielvor­bere­itung etwas schwierig gestal­tete, da Coach Sonja nur ver­spätet wegen pri­vater Verpflich­tun­gen anreisen kon­nte, fan­den die Mün­ster­aner­in­nen zu Anfang zwar ins Spiel und kon­nten im ersten Inning noch aus­gle­ichen, aber bere­its ab dem zweiten Inning fehlten die notwendi­gen Punkte gegen Duis­burg.
Nach 4 Innings war bere­its ein ordentlicher Vor­sprung auf Seiten der Dock­ers zu verze­ich­nen. Mün­ster mit 4 Hits (davon 2 Sin­gles und ein RBI von Cen­ter­fielderin Helena Fis­cher) und Duis­burg mit 12, darunter auch ein Dou­ble von Short­stop Pet­zwina, sprechen eine deut­liche Sprache. Auch drei Pitcher­wech­sel halfen bei der Hitze lei­der nichts.

Pre­miere an der First Base

Klarissa Wedig gab im fün­ften und sech­sten Inning nach einer kurzen Ein­führung unver­hofft ihr Debüt an der First Base. Als sie nach dem Spiel gefragt wurde, wie es ihr gefallen hat, war Klarissa sehr positiv.

Kon­ter­sieg für Duisburg

Nach dies­mal 6 Innings tren­nte man sich mit einem Ergeb­nis von 20:5 für Duis­burg.
Eine Begeg­nung steht noch aus und es ver­spricht ein span­nen­des Spiel zu wer­den! Mün­ster und Duis­burg kon­nten jew­eils ein Spiel für sich entschei­den. Wie wird die dritte Begeg­nung enden?

Die let­zten Heim­spiele der Saison

Auch der Sep­tem­ber hat wieder ein paar schöne und span­nende Heim­spiele zu bieten: So kom­men die Damen der Wit­ten Kaker Lak­ers am 06.09. um 15 Uhr nach Mün­ster und am 13.09. hat die Her­ren­mannschaft bere­its um 14 Uhr ihr let­ztes Heim­spiel diese Sai­son gegen die Lizards aus Herne. Dies ver­spricht eine span­nende Par­tie zu wer­den! Also kommt vorbei!

Kein Abschiedssieg

Sunday, June 28th, 2015

Auch in ihrer zweiten Begeg­nung gegen die Wit­ten Kaker Lak­ers blieben die Soft­bal­lerin­nen aus Mün­ster sieg­los. Mit 13:3 fuhren sie nach einem nur 1,5 stündi­gen Spiel wieder nach Hause.

Nach­dem es sich schon schwierig gestal­tet hatte, die erforder­liche Anzahl an Spielerin­nen zusam­men zu bekom­men, fuhren 10 Mün­ster­aner­in­nen mehr oder weniger angeschla­gen nach Wit­ten. Das Wet­ter war schwül und die Stim­mung ein wenig gedrückt, denn es war das let­zte Spiel von 1st Base Viola Mam­brey. Viola been­det im Juli ihr Studium in Mün­ster und zieht dann nach, hmm, ja wohin eigentlich?

Viola

Daher durfte sie als als erste an den Schlag, scheit­erte aber an Wit­tens 3rd Base San­dra Sobolewski. Franzi Becker, noch leicht beein­trächtigt durch ihren ger­ade erst aus­ge­heil­ten Bän­der­riss, brachte sich auf Base und wie auch schon in den let­zten Spie­len zeigte Sydne Keul, warum sie diesen Namen trägt: sie don­nerte einen Dou­ble ins linke Cen­ter­field und brachte Franzi zum ersten Punkt nach Hause. Wit­ten kon­terte mit zwei Runs.

Franzi

Ein Null zu Null im zweiten Durch­gang ließ sich auch noch gut an. Ebenso die zwei Punkte für Mün­ster im drit­ten Durch­gang. Hier war Pitcherin Tanja Böttcher mit eben­falls einem Dou­ble beteiligt. Jetzt schal­teten aber die Kaker Lak­ers in den Turbo und erzwan­gen durch sechs Hits fünf Punkte.

Mün­ster blieb in den fol­gen­den bei­den Innings punk­t­los. Einzig ein grandioser Triple von — wem sonst — Sydne “die Keule” Keul riss die Zuschauer noch ein­mal von den Bänken. Auch defen­siv been­dete der Pitcher­wech­sel von Tanja auf Veronika Rupke das Wit­tener Schlagkonz­ert nicht. Es ist schon beze­ich­nend, wenn 6 von 12 Outs aus der Luft gefan­gen wer­den (kön­nen). Nach weit­eren 6 Punk­ten wurde das Spiel daher nach Mercy-Rule mit 13:3 für been­det erklärt.

Sydne

Die Mün­ster Car­di­nals sagen “Auf Wieder­se­hen” zu Viola! Wir wün­schen Dir noch viele tolle Hits, in welchem Team auch immer Du lan­d­est! Wir wer­den Deinen Enthu­si­as­mus und deine uner­schüt­ter­liche gute Laune ver­mis­sen. Es war toll, mit Dir zu spielen.

Chancenlos

Wednesday, June 17th, 2015

Schon bei der Anreise nach Verl war klar: Die Car­di­nals Damen wür­den bei diesem Auswärtsspiel als Under­dog antreten.

Die Gütersloh/Verl Yaks sind der Ver­band­sli­gaab­steiger aus der let­zten Sai­son, und die Mädels aus Mün­ster hat­ten große Verletzungssorgen.

Veronika

Da der Platz in Verl ger­adezu von Baustellen umzin­gelt war, gestal­tete sich die Anreise recht aben­teuer­lich. Genauso die Auf­stel­lung: Pre­miere auf ihren Posi­tio­nen “feierten” Stella Bosco an Short, Tete Beer an Drei, Sydne Keul an Eins und Nadine “Killer­maus” Schalbe im Leftfield.

Pitcher Neul­ing Veronika Rupke begann das Spiel. Da der Boden sehr hart war, sprangen die Bälle vor der Home­plate wie ein Flummi hin und her. Catcherin Tanja Böttcher hatte viel zu tun — zu viel vielle­icht, denn beim siebten At Bat traf sie der Ball beim Block­ver­such am Kehlkopf. “Ich geh’ nicht vom Platz!!” krächtze sie, kaum wahrnehm­bar. Das sahen Coach Sonja Lün­ne­mann und auch ein fachkundi­ger Helfer der Yaks aber ganz anders und riefen einen Kranken­wa­gen. Wegen der vie­len Baustellen rund um den Platz umkreiste dieser mit Blaulicht fast zehn Minuten lang den Platz, bis er let­zlich einen Durch­gang zu Tanja fand. Weg war unsere Closer. Jetzt musste Veronika sich durch­beißen — und das tat sie auch! Kom­pli­ment an ihr Durchhaltevermögen.

Nadine

Ob es an den unge­wohn­ten Posi­tio­nen oder an dem Schock durch Tan­jas Abgang lag, die Car­di­nals kamen und kamen nicht aus dem Inning raus, dem ersten. Erst nach­dem die Yaks schon 18 Runs (in Worten: achtzehn) geholt hat­ten, been­dete Ersatz­catcherin Sonja das Inning durch einen Tag an Home.

Am Schlag war jetzt Nadine, die ihren allerersten Ein­satz für Mün­ster bestritt. Ohne große Fra­gen ging sie ans Werk, zim­merte direkt einen Base­hit raus und nutzte als Run­ner die fol­gen­den Wild Pitches, um den einzi­gen Punkt für ihr Team an diesem Tag zu holen. Einen weit­eren Hit zeigte Sydne. Mehr war nicht drin und viel mehr bleibt auch nicht zu sagen. Das Spiel endete mit 21:1 nach drei Innings.

Sydne

Eine klare Verbesserung zeigte das Team aus Mün­ster dafür in der Rubrik “Cheer­ing” — die Stim­mung im Dougout hatte sich ab dem zweiten Inning deut­lich verbessert, und keiner ließ mehr den Kopf hän­gen. Es ist eben noch kein Meis­ter vom Him­mel gefallen.

Kein Wochenende für die Cardinals

Wednesday, June 17th, 2015

Nach­dem die Her­ren ihr Spiel am Sam­stag bere­its ver­loren hat­ten, blieben auch die Damen am Son­ntag sieg­los. 3:12 gaben sie sich den Wit­ten Kaker Lak­ers geschlagen.

Zunächst aber freuten sich die Damen sehr darüber, dass sie ihr Equip­ment nicht mehr kom­plett von der anderen Platz­seite herüber schlep­pen mussten. Der neue Con­tainer erwies sich als sehr nüt­zlich. An dieser Stelle: Danke Vor­stand und Platzcrew!

Die Freude währte nicht lange, denn Juniorin Johanna Zurek zog sich beim Pre-Game einen Kapsel­riss im Fin­ger zu. An dieser Stelle: gute Besserung!

Nach­wuch­spitcherin Anto­nia van der Linde begann auf dem Rub­ber, kon­nte die sehr erfahre­nen und rou­tinierten Kaker Lak­ers aber nicht zum Schla­gen bewe­gen und tauschte nach acht Bat­tern mit Pitcher-Urgestein Tanja Böttcher. An dieser Stelle: dran­bleiben, das wird was!

Ein Vier-Punkte-Vorsprung der Geg­ner schien eigentlich nicht unerr­e­ich­bar, aber ob es dann an den guten Wür­fen der Wit­tener Pich­terin Clau­dia Preuß lag oder an der Ver­wirrung der neuer­lich ver­wen­de­ten Zeichen, die Mädels aus Mün­ster kamen nicht auf Base. Ein Inning ums andere hieß es “Three up, three down”. Nur Sydne Keul machte ihrem Namen Ehre und schlug zwei Base­hits, darunter auch einen Dou­ble. Viola Mam­brey und Jackie Hei­thoff zeigten eben­falls schöne Schläge. Den­noch, mit nur vier Hits lässt sich kein Spiel gewin­nen. An dieser Stelle: üben, üben, üben!

Die Defense dage­gen hatte in diesem Spiel einige High­lights. Helena Fis­cher fis­chte im Cen­ter­field alles aus der Luft, auch wenn sie am Ende ganz atem­los war. Pitcherin Tanja Böttcher brauchte im kürzesten Inning der Car­di­nals­geschichte ger­ade mal drei Pitches für drei Aus. Und an dieser Stelle: weiter so!

Die helfenden Hände aus dem Her­renteam zaubert Würtschen auf den Grill und sogar Musik gab es. Die Umpire bescheinigten bei­den Teams am Ende eine sehr gute Leis­tung. Es hätte also eigentlich ein prima Tag wer­den kön­nen. Aber als ob Petrus ein Ball-Player wäre und über die Leis­tun­gen am Schlag in Mün­ster weinen müsste, ließ er es am Ende des zweistündi­gen Spiels reg­nen. Mit hän­gen­den Köpfen wegen des Regens und/oder des Spiels gin­gen die Car­di­nals nach Hause. Daher an dieser Stelle: Kopf hoch — neues Spiel, neues Glück!

Umgekehrte Vorzeichen in Wuppertal

Sunday, April 26th, 2015

So erfol­gre­ich die Softball-Damen am let­zten Woch­enende waren, so sieg­los kehrten sie dieses Woch­enende Heim.

Am Ende stand es 17:5 für Wup­per­tal. Die Mädels aus Mün­ster gin­gen schon ver­let­zungs­ge­plagt in das Spiel: Short­stop Franzi Becker und 3rd Base Ramona Schw­er­ing kon­nten gar nicht antreten und Left­fielder Sonja Lün­ne­mann zer­rte sich schon beim Aufwärmen.

Sonja

Mit zwei Punk­ten starteten die Mün­ster­aner zunächst voll motiviert in das Spiel. Lei­der waren es im fol­gen­den haupt­säch­lich die Gast­ge­ber, die Runs erziel­ten. Die Car­di­nals kamen mit ihren Schlä­gen kaum aus dem Infield raus. Chrissy Bock von den Stingrays zeigte dage­gen gle­ich zwei schöne Dou­bles in ihren at Bats. 10 Hits auf Wup­per­taler Seite aber nur 3 für Mün­ster sprechen eine deut­liche Sprache.

Tanja

Trotz­dem lobte Coach Sonja Lün­ne­mann auch ihr Team: “Das Baserun­ning war wieder richtig gut. Wenn wir auf Base waren, waren wir gefährlich!” Stella Bosco und Viola Mam­brey gaben ihren Waschmaschi­nen dabei beson­ders viel Arbeit.

Als die Mün­ster­aner nach über zwei Stun­den im fün­ften Innig keine Punkte mehr erziel­ten, endet das Spiel 17:5 für Wuppertal.

Wochenend’ und Sonnenschein

Sunday, April 19th, 2015

Das erste Saison­spiel der Mün­ster Car­di­nals Soft­ball­damen ver­lief aus­ge­sprochen erfol­gre­ich. 06:23 hieß das Endergeb­nis gegen die Duis­burg Dockers.

Die bei­den Teams began­nen aus­geglichen. Viola Mam­brey und Franzi Becker zeigten jew­eils einen schö­nen Two-Basehit. Aber auch die Mädels aus Duis­burg zogen nach.
Im drit­ten Inning set­zten sich die Car­di­nals mit 8 Punk­ten ab. Coach Sonja Lün­ne­mann war sehr zufrieden: “Die Mädels haben alle Absprachen aus dem Train­ing eingehalten!”

Team

Im vierten Durch­gang kämpften sich die Dock­ers auf 06:11 heran, hat­ten dann aber Pitcher­prob­leme. Die Soft­bal­lerin­nen aus Mün­ster nutzten das und pack­ten weit­ere 12 Runs auf das Scoreboard.

Im let­zten Durch­gang über­nahm Tanja Böttcher den Pitcher­job von Rookie Veronika Rupke und lies den Dock­ers keine Chance mehr für Ergebniskosmetik.

Franzi

Mit 2,5 Stun­den war das Spiel deut­lich härter umkämpft, als das Ergeb­nis glauben macht.

Match­win­ner war ein­deutig Veronika Rupke, die ihr Pitch­ingde­büt mit Bravour erledigt hat. Helena Fis­cher überzeugte mit einem Headfirst-Slide an die Zwei. Stella Bosco zeigte bei ihrem ersten Ein­satz als DH richtig gutes Baserun­ning. Und Juniorin Anto­nia von der Linde gelang mit ihren Run­ning Bunts jedes Mal ein Basehit.

Die ein­hel­lige Mei­n­ung im Team am Ende des Tages: “weiter so!“

Damen: gut gekämpft, knapp verloren

Tuesday, October 14th, 2014

Im zweiten Spiel began­nen die Mün­ster­aner­in­nen das Spiel mit aus­gewech­sel­ten Trikots. Doch nicht nur die Trikots wur­den gewech­selt, auch die Spielerin­nen waren wie aus­gewech­selt. Zwar kon­nten sie die Führung der Chip­munks mit zwei Punk­ten nicht ver­hin­dern, doch sicherten sie sich mit zwei Strike Outs in der Defen­sive und einem schö­nen Dou­ble von S. Keul in der Offen­sive ein biss­chen Respekt. Im zweiten Inning vertei­digten sie Punk­te­los und kon­nten sich ihrer­seits durch zwei Hits und ein umsichtiges Baserun­ning in der Offen­sive mit zwei gescorten Punk­ten den Aus­gle­ich sichern.

Das bei­der­seits punk­telose dritte Inning hatte lediglich den faden Beigeschmack des gecall­ten “early Steals” einer erfahre­nen Kardinälin. Darauf fol­gte nun lei­der das Tief der Cardinals.

Sydne

Bei zwei gescorten Error zu Beginn des vierten Innings schwand die Sicher­heit von Pitcherin F. Guth. Die Hagener­in­nen sicherten sich durch ger­ade­mal zwei Hits sechs Punkte. Glück­licher­weise ver­hin­derte ein Caught Steal­ing an Sec­ond Base den weit­eren Führungsaus­bau der Chip­munks. Doch im Angriff mussten die Mün­ster­aner­in­nen einen Schlag hin­nehmen, und zwar den vor­läu­fi­gen Aus­fall unserer Cen­ter­fielderin, die sich beim Steal an die Sec­ond Base den Fuß ver­drehte, so dass sie sich unter Schmerzen von der Base rollte und aus­ge­tagged wurde. Fair Play wäre es gewe­sen, wenn das Spiel nach abgeschlossenem Spielzug unter­brochen wor­den wäre. Die Zähne zusam­men­beißend wurde sie vom Platz getra­gen. Die Car­di­nals liefen nun direkt ins näch­ste Caught Steal­ing, so dass die Hoff­nun­gen auf einen ähn­lichen Punk­ter­ausch wie bei den Hagener­in­nen oder gar einen Punkt schwan­den. Durch zwei schöne Hits von T. Beer und F. Becker erre­ichten sie jedoch die Bases und S. Keul schlug mit einem weit­eren Dou­ble zwei wohl ver­di­en­ten Punkte nach Hause.

Tete

In der Defen­sive wurde nun nach zwei Base on Balls Pitcherin F. Guth aus­gewech­selt und T. Böttcher been­dete das Inning mit einem Strike Out. Zuvor hat­ten die Mün­ster­aner­in­nen durch ein Home Play und ein sicheres Aus in der Defen­sive die gescorten Runs der Hagener­in­nen auf zwei Punkte begrenzt. In der Offen­sive erkämpften sich die Car­di­nals nach einem Dou­ble von F. Guth und und drei weit­eren Hits drei Punkte. Sie mussten jedoch auch ein weit­eres Caught steal­ing hin­nehmen. So stand es zu Beginn des sech­sten Innings 10:07 für die Chip­munks, und es war noch alles drin.

Nach three up, three down freuten sich die Car­di­nals über die Chance, sich die Punkte zurück­zu­holen. Doch lei­der ging der Angriff trotz eines Hits ins Leere. So verblieb den Car­di­nals nur noch das siebte und damit let­zte Inning, um sich mit einem noch zu erkämpfenden Sieg den vierten Tabel­len­platz zu sichern.

Frieda

In der Defen­sive mussten sie nicht nur einen weit­eren Dou­ble hin­nehmen son­dern gle­ichzeitig auch den endgülti­gen Aus­fall der Cen­ter­fielderin, die mit Ver­dacht auf Bän­der­riss vom Platz getra­gen wurde. Zum Glück gelang den Kardinälin­nen nun auch mal ein Caught Steal­ing an der drit­ten Base. Jedoch machten muskuläre Prob­leme den weit­eren Ein­satz von Catcherin S. Lün­ne­mann unmöglich, so dass noch ein­mal ein Wech­sel im Infield anstand. Auch F. Guth betrat wieder den Pitch­ers Balken, doch die erhoffte punk­telose Vertei­di­gung blieb aus. Drei weit­ere Runs scorten die Chip­munks. Die let­zte Möglichkeit der Car­di­nals, sich im siebten Inning den Aus­gle­ich oder gar die Führung zu holen, wurde von den Hagener­in­nen im Keim erstickt. Die Chip­munks vertei­digten sicher und holten sich durch drei Aus an der drit­ten Base mit 13:07 Punk­ten den Sieg nach Hause.

Franzi

Link zu den Fotos auf Flickr [klick]